nepal_01
16.11.2013
Dhulikhel, Nepal
Unter zwei Bambusschaukeln, die für das religiöse Fest Dashain aufgebaut wurden, steht ein Bus nur knapp am nächsten Abgrund geparkt. Bei der Reisernte wird fast alles von Hand beziehungsweise zu Fuß erledigt. Auch wenn die verschneite Bergkette am Horizont klein erscheint - zu sehen sind die höchsten Berge der Erde von über 8000 Metern Höhe!
kommentieren

nepal_02
14.11.2013
Dhulikhel , Nepal
Gauri Shankar 7145m
kommentieren

nepal_03
29.12.2013
Nagarkot, Nepal
Ein paar Wolken tummeln sich um den höchsten aller Berge mit seinen 8848m- Sagarmatha oder international: Mount Everest!
kommentieren

nepal_04
16.11.2013
Namobuddha, Nepal
Ein Junge kümmert sich um verloren gegangene Gebetsfahnen. Die Farbfolge Blau, Weiß, Rot, Grün und Gelb bedeutet Himmel, Wasser, Feuer, Natur und Erde. Darauf geschrieben sind Gebete, die durch den Wind verbreitet werden.
kommentieren

nepal_05
17.11.2013
Dhulikhel , Nepal
Zahlreiche Militärpatrouillen sichern die Straßen während eines Verkehrstreiks, zwei Tage vor der Wahl. Um zu ihren Heimatdörfern zu gelangen, wo sie wählen dürfen, nutzt die Bevölkerung meist öffentliche Verkehrsmittel.
kommentieren

nepal_06
08.11.2013
Kathmandu, Nepal
Swayambhunath - eine der bedeutendsten buddhistischen Stupas in Nepals Hauptstadt Kathmandu.
kommentieren

nepal_07
26.11.2013
Patan, Nepal
Patan, auch Lalipur genannt, ist eines der drei früheren Königreiche im Kathmandutal. Das Bild zeigt die Tempel des Durbar Squares. Selbst an klaren Tagen ist der Himalaya wegen der Luftverschmutzung in der Doppelstadt Kathmandu-Patan nur schemenhaft zu erkennen.
kommentieren

nepal_08
12.11.2013
Kathmandu, Nepal
Indische Pilger feiern eines von unzähligen religiösen Festen, die am Durbar Square in Kathmandu stattfinden.
kommentieren

nepal_09
24.11.2013
Kathmandu, Nepal
Ein kunstvoll geschminkter Sadhu sitzt vor einem Stupa und wartet auf Almosen in Nepals heiligster Pilgerstätte der Hindus: Pashupathinath
kommentieren

nepal_10
14.12.2013
Kathmandu, Nepal
Ein in Sanskrit gemeißelter Text erklärt die Bedeutung der Tempel im Pashupathinath-Tempelkomplex. Die Sprache wird von den Hindus seit über 3000 Jahren verwendet.
kommentieren

nepal_11
24.11.2013
Kathmandu, Nepal
Feuerbestattungen in Pashupathinath am Bagmati Fluss.
kommentieren

nepal_12
15.11.2013
Bakhtpur, Nepal
Ein Töpfer formt Vasen in Bhaktapur. Der riesige Töpferstein und wird mit einem Stock in Drehung versetzt. Erst dann kann der Lehmklumpen in Form gebracht werden.
kommentieren

nepal_13
07.01.2014
Gorkha, Nepal
Erotische Darstellungen finden sich an vielen Tempeln in Nepal.
kommentieren

nepal_14
17.12.2013
Sauraha, Terai, Nepal
Panzernashörner leben hier geschützt in freier Natur. Von einem Elefanten aus kann ich die scheuen Tiere fotografieren, da deren Duft den menschlichen übertönt.
kommentieren

nepal_15
18.12.2013
Sauraha, Terai, Nepal
In der Aufzuchtstation von Sauraha spielt ein junger Elefant mit einer Katze.
kommentieren

nepal_16
26.12.2013
Bandipur, Nepal
Nepali Set oder einfach nur „Dal Bhat“ (Linsen - Reis) genannt, ist hier das Nationalgericht. Die Mehrheit der Nation isst es zweimal täglich. Traditionell wird es in Bronzeschalen serviert und mit den Händen gegessen. Das Set besteht immer aus Linsensuppe, Reis, Spinat, Kartoffelcurry, Joghurt und Pickles. An Festtagen kommt ein Fleisch- oder Fischcurry hinzu. Pfefferbrotfladen runden das Gericht ab. Ein wahrer Genuss, und das Beste: es gibt Nachschlag bis man platzt! Für manche Nichtnepalesen wird der tägliche Konsum jedoch schnell zu eintönig.
kommentieren

28.11.2013
Auf nach Banjhakateri!
Johanna und Michael, Freunde von mir, begleiten ein Entwicklungshilfeprojekt im entlegenen Dorf Banjhakateri (gesprochen: „Banschkateri“). Angetrieben von deren Mut die Menschen vor Ort medizinisch und pädagogisch in den nächsten Monaten weiter zu bringen, biete auch ich meine Unterstützung in Form einer Bildreportage an.
Der Verein “Brepal“, gegründet von Dr. Klaus Eckert aus Bremen hat den Neubau einer Gesundheitsstation im Dorf initiiert. Die Bauarbeiten haben gerade begonnen. Viele Menschen arbeiten hier dafür, dass neben einer nachhaltigen Behandlung von Krankheiten auch Vorsorge und Aufklärung betrieben werden können.
Es folgt eine Zusammenfassung der zwei Wochen, die ich im Dorf verbracht habe.
kommentieren

nepal_17
28.11.2013
Kathmandu, Nepal
Die dreitägige Reise nach Banjhakateri beginnt mitten in der Nacht. Der Toyota wird gnadenlos überladen. Neben dem persönlichen Gepäck nehmen wir Medikamente, einen Kühlschrank für den Impfstoff, eine komplette Solaranlage und zwei große 40kg Batterien mit auf die Reise. Auch die Sitzplätze werden überbelegt – Alltag in Nepal!
kommentieren

nepal_18
30.11.2013
Gulmi Distrikt, Nepal
An dieser Stelle müssen wir erst auf den Bagger warten bis die Straße wieder einigermaßen befahrbar wird. Mehrere Flussläufe und steile Passagen zwingen uns streckenweise zum Laufen und Freiräumen der Wege.
kommentieren

nepal_19
29.11.2013
Thamgas, Gulmi, Nepal
Vermutlich ist dieses Krankenhaus in Thamgas repräsentativ für alle Krankenhäuser Nepals außerhalb des Kathmandutals. Der lächelnde Junge mit einer klaffenden Kopfverletzung macht mir Hoffnung, aber ich verstehe schnell warum hier etwas getan werden muss.
kommentieren

nepal_20
29.11.2013
Thamgas, Gulmi, Nepal
Der Kreissaal: Rost, Blutreste und kaputte Instrumente sind hier allgegenwärtig. „Besser als gar nichts“ sollte man annehmen. Fakt ist, dass die meisten Frauen ihre Kinder im Kuhstall nach alter Tradition auf die Welt bringen möchten. Die Nabelschnur wird mit der Feldsichel durchtrennt. So gesehen hat das Krankenhaus hier Technik auf höchstem hygienischen Niveau.
kommentieren

nepal_21
03.12.2013
Banjhakateri, Gulmi, Nepal
Willkommen in Banjhakateri! Hier wird gerade das Gelände für das neue Health Post Gebäude eingeebnet.
kommentieren

nepal_22
09.12.2013
Banjhakateri, Gulmi, Nepal
Das Team der Health Post vor dem bisherigen Gebäude. Hintere Reihe von links nach rechts: Yam Lal („Emlal“) - Koch und Assistent, Ganga - Landwirtschaftsexperte, Sita - Assistentin, Laxmi - Hebamme, Binot - Ingenieur, Bishnu - behandelnder Medical Assistant, Krishna - Manager. Vorne: Johanna - Ärztin und Michael - Betriebswirt, Berater und Englischlehrer für die hochmotivierte Gruppe in Banjhakateri
kommentieren

nepal_23
03.12.2013
Banjhakateri, Gulmi, Nepal
„Duxa“ heißt Schmerz auf Nepali und ist die häufigste Beschwerde in den Beinen und im Rücken vor allem bei den hart arbeitenden Frauen. Bishnu ist der behandelnde Medical Assistent. Seine Ausbildung hat er im Kathmandutal abgeschlossen ist aber gebürtig in Banjhakateri. Dass er zum Arbeiten in sein Dorf zurückkam, ist eine Ausnahme. Leider verlassen die besten Fachkräfte Nepal, da sie im Ausland besser verdienen.
kommentieren

nepal_24
02.12.2013
Banjhakateri, Gulmi, Nepal
Vor der Health Post stehen die Patienten Schlange. Privatsphäre ist momentan nicht möglich. Alle warten direkt vor dem Behandlungsraum und schauen zu. Das soll sich im neuen Gebäude ändern.
kommentieren

nepal_25
06.12.2013
Banjhakateri, Gulmi, Nepal
Eine alte Frau beim Gras sammeln. Ihr Urenkel unterstützt sie ein wenig dabei.
kommentieren

nepal_26
10.12.2013
Banjhakateri, Gulmi, Nepal
Jeden Tag werden Unmengen an Tierfutter und Brennholz über die steilen Hügel von Banjhakateri geschleppt. Hierfür werden weder Tiere noch Maschinen eingesetzt.
kommentieren

nepal_27
09.12.2013
Banjhakateri, Gulmi, Nepal
Eine stolze Mutter mit Kind vor ihrem Haus
kommentieren

nepal_28
05.12.2013
Banjhakateri, Gulmi, Nepal
Die rauchfreien Kochstellen in den Küchen Banjhakateris sind neu. Bisher wurde am offenen Feuer gekocht. Durch einen einfachen Kamin wird der gesundheitsschädliche Rauch nach außen geleitet. Ebenfalls ein Projekt das durch eine NGO im Dorf verwirklicht wurde.
kommentieren

nepal_29
10.12.2013
Banjhakateri, Gulmi, Nepal
Ein Familientreffen in Ward 4, eines von 9 Teilen der 5000 Seelen-Gemeinde Banjhakateris. Die Bauweise des Lehmhauses ist typisch für Nepals ländliche Gebiete.
kommentieren

nepal_30
08.12.2013
Banjhakateri, Gulmi, Nepal
Atemberaubender Blick von Banjhakateri in die Täler im Morgennebel.
kommentieren

nepal_31
01.12.2013
Banjhakateri, Gulmi, Nepal
Im Ward 1 wird ein Büffel geschlachtet. Die ganze Familie hilft mit.
kommentieren

nepal_32
08.12.2013
Banjhakateri, Gulmi, Nepal
Michael und ich installieren im Dorf ein Solarsystem, das den Strom für einen Kühlschrank liefern wird, in dem Impfstoffe gelagert werden sollen. Da es kein klassisches Stromnetz gibt, bleibt nur die Sonnenenergie. Das vorhandene Micro-Wasserkraftwerk erzeugt nur Strom für je eine 5Watt Energiesparbirne pro Haushalt und um über Nacht die Mobiltelefone zu laden.
kommentieren

nepal_33
03.12.2013
Banjhakateri, Gulmi, Nepal
Johanna wiegt einen Jungen in der Health Post.
kommentieren

nepal_34
02.12.2013
Banjhakateri, Gulmi, Nepal
Michael und Johanna haben eine neue Krankenakte entworfen, welche die Behandlung vereinfachen soll.
kommentieren

nepal_35
08.12.2013
Banjhakateri, Gulmi, Nepal
Einer der unvergesslichen Sonnenaufgänge in Banjhakateri.
kommentieren